Heuer has long been known as a leading authority on Gross. He has spent over twenty years researching Otto Gross, collecting materials on or by Gross for the now extensive Otto Gross archive, interviewing people who knew Gross, including Gross’s daughters Camilla Ullmann and Sophie Templer-Kuh. Together with Raimund Dehmlow and Anthony Templer, Gross’s grandson, he co-founded the International Otto Gross Society, of which Sophie Templer-Kuh is honorary president. The society’s congresses and publications since 1999 have aroused interest in Gross and have fostered research not only on Gross, but also on people who were connected to him.

Heuer creates a dynamic trans-historical methodology to approach the subject of his book. He defines his methodology as “a trans-temporal, trans-generational and trans-personal approach to the past as an intersubjective web of ideas and concepts centring on Gross and my being in relationship with him” (p. 3). This trans-historical method “arcs backwards to the past with the intention to contribute to healing present and future” (p. 3).  For Heuer, “healing wounded history,” the title of his first chapter, is an integral part of his purpose in the book. His approach is thus in “the tradition of reconciliatory justice as practiced by the South African Truth and Reconciliation Commission” (p. 3).

Another important aspect of Heuer’s methodology, unusual in most scholarship, is to make transparent his subjective reasons for writing about Gross. He does this to avoid what he terms “a pseudo-objective manner, in which the subjectivity of my life-experience would seem to have played no part at all” (pp. 3-4). In his chapter “Author and subject,” Heuer explores “how key themes and core issues of my own life interrelate with corresponding ones in that of Otto Gross” (p. 28). These “elective affinities” drew him to engage with Gross. Heuer also points out that his research was at first motivated by indignation and outrage, “anger about the way the founding fathers of psychoanalysis and their followers had taken ideas from Gross” (p. 38), without acknowledging where they came from. Heuer argues that their mistreatment of Gross went far beyond this lack of acknowledgment. He writes: “in damnatio memoriae, they also actively and intentionally falsified history by character assassination in order to render his contributions and his name forgotten” (pp. 38-39).

In his chapter on Gross’s psychoanalytic theories and their impact on psychoanalysis Heuer includes testimonies from some of Gross’s patients, most of whom praise his clinical practices and the help Gross gave them. Unlike Freud and other psychoanalysts, who followed the traditional model of a doctor/patient relationship, Gross insisted on a non-authoritarian mutuality in his clinical practice. As Heuer shows, central to Gross’s practice was an emphasis on empathy and relationship (p. 58). Relationships, he believed, should be free of all force or violence and he stressed freedom and equality for women. Gross was one of the first, if not the first, psychoanalyst, to reject views of homosexuality as pathological (p. 61). As Heuer points out, Gross’s work at first was purely medical. He then moved to psychiatric and analytic concerns and finally towards “an artistic and increasingly radically psycho-political orientation” (p. 60).

Gross’s increasingly vocal political views that led him to conceive of psychoanalysis as a weapon for radical change of the patriarchal society of his time, not as a method of making people adapt to a society that in his view was responsible for mental illness, resulted in his conflicts with Freud and Jung and ultimately made him a persona non grata in the psychoanalytic community. As Heuer shows, at first Freud highly respected Gross, seeing him as one of his most talented disciples, a view that changed sharply when Gross increasingly linked psychoanalysis to radical change, whereas Freud believed that doctors should not be involved in politics. Particularly important in this chapter is Heuer’s discussion of Jung’s and Gross’s close relationship. Heuer presents evidence that their mutual analysis, Jung’s case notes, and his letters to Freud demonstrate that Gross’s influence on Jung was far greater than Jung ever acknowledged. Jung later deleted references to Gross in his work. Gross’s influence on Jung can be traced, for example, in Jung’s development of theories of individuation, sexuality and society, and the significance of the father. Heuer also points to Jung’s misdiagnosis of schizophrenia that effectively damaged Gross’s reputation and called into question the validity of his work as a psychoanalyst. Heuer acknowledges the difficulty of finding direct traces of Gross’s influence on Freud’s other followers, but he points out that Gross formulated several psychoanalytical concepts before anyone else (p. 106). In his discussion of Alfred Adler, Sándor Ferenczi, Nicholas Trigant Burrow,Vittorio Benussi, Dorian Feigenbaum, and Wilhelm Reich, Heuer seeks traces of Gross’s influence and he also points out here areas that need more research.

Heuer shows that Gross’s increasingly radical rejection of patriarchal society led him to find a “political-ideological framework” in anarchism,” (p. 123). Through his friendship with Johannes Nohl and especially with Erich Mühsam Gross was introduced to anarchist thought, in particular the ideas of Peter Kropotkin and Gustav Landauer. Heuer sets Gross’s views into the framework of the history of anarchist thought and discusses how anarchism shaped Gross. Gross wanted, for example, to found a school for anarchists in Ascona, at that time the countercultural center of Europe, a plan that he was unable to accomplish.

Heuer vividly portrays the many conflicts in Otto Gross’s personality. He grew up in a family with an authoritarian father and an emotionally distant mother. Heuer discusses Gross’s life-long conflicts with his father, the famous criminologist Hans Gross, who sought through psychiatric and legal means to “rescue” his son from his bohemian life-style and drug addiction, as the book’s appendix on Gross’s stay at the clinic in Mendrisio in Spring 1911 makes clear. Heuer is the first historian to be granted full access to the clinic’s Gross-file, including the letters both of Gross’s parents sent to the psychiatrists treating their son.

Heuer presents a portrait of Gross as a dynamic and charismatic man who yearned to change the authoritarian patriarchal structure of society, a man who had many faithful friends, yet nevertheless remained lonely, a man whose ideas were significant to the psychoanalytic movement, but who during his life time and later was ignored and ostracized. Heuer does not ignore the dark side of Gross’s personality – for example, his often callous treatment of his friends, his long drug addiction which he unsuccessfully battled, and his neglect of his four children, Peter Jaffé the son of Gross and Else Jaffé, Wolfgang Peter Gross, the son of Gross and his wife Frieda, Camilla Ullmann, the daughter of Gross and the writer Regina Ullmann, and finally Sophie Templer –Kuh, the daughter of Gross and Marianne Kuh.

Throughout the book, Heuer sets the development of Gross’s concepts into the history of cultural, social, philosophical and scientific thought, and he persuasively argues that Gross’s concepts shaped the development of psychoanalysis not only during his life, but also continue to resonate today. Because of its broad scope, the book should attract a wide readership, ranging from scholars of psychoanalysis and its history to scholars of anarchism and cultural studies. Heuer’s engaging style will also make the book accessible to general readers.

Jennifer E. Michaels
Emerita Professor of German, Grinnell College
Author (1983) of Anarchy and Eros. Otto Gross‘ Impact on German Expressionist Writers (Utah Studies in Literature and Linguistics. 24). New York: Lang

Von Prof. Dr. jur. Albrecht Götz von Olenhusen, Heinrich Heine Universität Düsseldorf und LB Universität Freiburg zu:

Christian Bachhiesl, Sonja Maria Bachhiesl, Stefan Köchel (Hg.): Problemfelder der Kriminalwissenschaft. Interdisziplinäre Einsichten.  Wien: LIT 2017. 324 S.

Die profunden Ergebnisse der Tagung des Hans Gross Kriminalmuseums an der Karl-Franzens-Universität Graz vom 9. und 10. Dezember 2015 liegen mit einem sehr reichhaltigen Band vor. Zu Beginn der Tagung wurde ein weiterer umfänglicher Sammelband vorgestellt, der dem „Vater“ der Kriminalwissenschaft Hans Gross zur 100. Wiederkehr seines Todestages gewidmet war (Christian Bachhiesl, Gernot Kocher, Thomas Mühlbacher (Hg.): Hans Gross – ein „Vaer“ der Kriminalwissenschaft. Wien u. a. 2015.) Da der Rezensent an diesem Band mitgewirkt hat, soll es bei diesem Hinweis verbleiben.

Der hier anzuzeigende Sammelband fasst die kriminologischen, kriminalistischen Themen zusammen. Drei Felder: Werk und Wirken von Hans Gross und seiner Umwelt, kriminalistische Forschungswege, aktuelle Probleme des kriminalwissenschaftlichen Diskurses. Die Editoren umreißen die Problemfelder in einer konzisen Einführung. Wir greifen hier einige der Beiträge des Bandes beispielhaft heraus, ohne Anspruch auf komplette detaillierte Würdigung, die sich auch deswegen verbietet, weil der Unterzeichner an der Tagung mit der Leichtfertigkeit des Dilettanten auf vielen der vorgetragenen Themen teilnehmend sich rechtshistorisch oder kriminologisch nur in Teilgebieten eine begrenzte Kompetenz zusprechen kann.

Determinismus und kriminalpolitische Aufklärung bei Karl Ferdinand Hommel führt in eine historische Dimension klärend und differenziert ins 18. Jahrhundert zurück, weist aber auch nach, dass Hommel schon als einer der ersten Delinquenz die sozialen Verhältnisse als Ursache erkannte. (Dieter Hüning). Strafzwecke und Handlungsbegriff (Benjamin Koller, Stefan Köchel), Gutachtenerstattung unter narrativen Perspektiven (Kathrin Ogris) und das aktuelle und historische Phänomen der Kunstfälschung (Andrea C. Berger) vervollständigen das inhaltsreiche Kapitel „Schuld und Strafe“ mit weiterführenden Beiträgen.

Ganz neue Sicht und Ergebnisse zeitigte der zweite Komplex: Hans Gross und sein Umfeld. Ingrid Pfeiffer, Wien, konnte durch Nutzung eigener familiärer Quellen und mit den Archivbeständen des Grazer Landesarchivs die Beziehungen des Kurators von Otto Gross, Sohn von Hans Gross, in dem Zwischenfeld sorgsam und neuartig nachzeichnen. Hermann Pfeiffer wird – spät eingesetzt – als Vermittler tätig. So spärlich sind die Quellen, wie die Verf. andeutet, jedoch nicht. Allein die umfänglichen Bestände des Landesarchivs Graz und eine Forschung interdisziplärer Art seit den 1970er Jahren noch spärlich, aber seit 1999 reichhaltig, sind eine unentbehrliche und sprechende Quelle. Inzwischen liegen auch weitere vor, etwa die aus dem Militärarchiv Wien, die der  Rezensent gefunden und großenteils ediert hat. Mit Herrmann Pfeiffer wird hier ein Charakter vorgestellt, dessen Unterschiede zwischen Kurator und Kurand deutlich hervortreten und die Wahl von Hans Gross verständlich machen. Pfeiffer, der Arzt, steht so zwischen dem unbändigen, schwer zu bändigenden Otto Gross, Dissident von Freud, in lebenslanger Ablehnung des Vaters und des Vaterrechts  gerichtsnotorisch, auch forensisch ein wissenschaftlich und psychopathologisch ein Phänomen eigener Art. Pfeiffer   wird Anfang 1919 die Unterbringung in einer Heilanstalt für geboten halten, um Dr. Otto Gross, den revolutionären Psychoanalytiker, vor sich selbst zu schützen. Diesem Votum wird nicht entsprochen. Es erscheint diagnostisch als zweifelhaft, wenn auch vertretbar. Das Ergebnis wäre, diese Hypothese sei gewagt, wohl kein anderes gewesen. Keine Anstalt konnte Otto Gross lange halten. Ein anderer Kurator tritt sein Amt an. Otto Gross sucht schnell 1919 den Anschluss an die deutsche Revolution in Berlin, über seinen Freund, den Schriftsteller Franz Jung. Er stirbt 1920 drogensüchtig und von fast allen Gefährten und Gefährtinnen, die ihn ohnmächtig als hoffnungslosen Fall krimineller Drogensucht sich selbst überlassen, in Berlin. Wilhelm Stekel, sein Analytiker 1914, gehört zu den wenigen, die einen eindrucksvollen Nachruf schreiben. Ingrid Pfeiffer liefert damit für drei Jahre im 1. Weltkrieg eine wertvolle Ergänzung der vita beider Persönlichkeiten.

Von ebensolchem Interesse sind die Arbeiten von Karsten Wolff und Werner Felber über die Zusammenhänge des Psychiaters Paul Näcke zu Hans Gross. Dieses Forschungsfeld, ein Desiderat, wird auf sehr eindrucksvolle Art und Weise bereichert. Näcke (1851-1913) etabliert die Sexualpsychologie, dient der gesellschaftlichen Aufklärung in diesem Bereich und setzt sich für die Entkriminalsierung der Homosexualität ein. Bei aller Würdigung Freuds bleibt er zu ihm in gewisser Distanz. Hans Gross und Paul Näcke ergänzten sich kongenial. Die Vorträge der beiden profilierten Dresdner Psychiater über diese epochale Kooperation im wissenschaftlichen Kontakt und in dem „Archiv“, der Zeitschrift von Hans Gross, das heute als wichtigste Zeitschrift für Rechtsmedizin von Stefan Pollack herausgegeben wird, zeigen ein frühes Modell interdisziplinärer Zusammenarbeit auf. Der gemeinsame Verbrechensbekämpfungsversuch und der zeitgenössische Diskurs zur Homosexualität finden hier in zwei Darstellungen glänzende komplementäre Forschungsarbeiten. Weiters steht zu erwarten.

Die Praxis der Kriminalistik stand in den Beiträgen von Harald Bröer und den weiteren Teilnehmern der Tagung im Fokus. Bröer, einer der Motoren der Wiederbelebung Hans Gross’scher Lehre im Lande Brandenburg und in den neuen Bundesländern und Mitbegründer des Hans-Gross-Preises des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, legte die Nachwirkungen des Rechtslehrers und Kriminalisten für die Fächer des 21. Jahrhunderts aufs Anschaulichste dar. Die Darstellung von Theorie und Praxis, das Nachleben eines weltberühmten Wissenschaftlers wurde ergänzt durch eine Fallanalyse von Daniel Smeritschnig über den Briefbombenattentäter Franz Fuchs, die Erscheinungsformen der Drogenkriminalität (Andreas Sommer) und über Bildgebung in der Forensik (Alexander Bornik). Der Band vermittelt somit auch einen guten Einblick in den Forschungsstand der Kriminalwissenschaften in Graz und Österreich, auch unter rechtshistorischen wie pragmatischen Aspekten.

Last but noch least widmen sich zwei der Editoren, Sonja und Christian Bachhiesl, Hans Gross und Kindern als Zeugen, sowie der Geschichte des Kriminalmuseums der Universität Graz. Kinder als Zeugen spielten schon bei Hans Gross eine bedeutsame Rolle. Als „Realien“ sieht Hans Gross sie wohl auch relativ kritisch in der Glaubwürdigkeit und Zeugentüchtigkeit, hinterfragt die Problematik aber weniger. Seine spezifische Sicht herausgestellt und problematisiert zu haben, ist ein besonderer Vorzug dieser Studie.

Nach Gernot Kocher ist jetzt Christian Bachhiesl als Jurist und Historiker sozusagen als „Hausherr“ und bester Kenner der Geschichte der Einrichtung mit vielen Beiträgen, Tagungen und laufenden Vorträgen in Graz und auswärts rühmlich hervorgetreten. Die außerordentliche Beachtung nicht nur in der Stadt Graz und durch Besucher aus Ost und West hat die Institution insgesamt zu einem sehr attraktiven Mittelpunkt für die Präsentation neuer Forschung aus Graz, Österreich und aus dem Ausland werden lassen. Das ist für den Austausch und die gegenseitige Anregung unabdingbar. Unabdingbar für eine optisch und inhaltlich wirksame und auch einträgliche Präsentation ist die Wiederherstellung des Museums. Wissenschaftsgeschichtlich, kriminalwissenschaftlich und in der Binnen- wie internationalen Außenwirkung ist diese von Hans Gross begründete Institution von größter Bedeutung. Für die Zukunft stellt der Verf. mehrere Optionen vor. Die beste ist freilich die baldige Wiedereröffnung nach Renovierung und neuer erweiterter Unterbringung, ein Desiderat, das seit einigen Jahren diskutiert wird. Es steht zu hoffen,   dass diese Einrichtung bald wieder zur Verfügung steht. Die Öffentlichkeit und die Forschung können damit nur gewinnen.