Publikationen / Publications

Götz von Olenhusen, Albrecht (Hrsg.), Freiburg i.Br., 2005
Die Audio-CD enthält die Ansprache von Sophie Templer-Kuh anläßlich der Buchvorstellung „Die Gesetze des Vaters“ (Marburg: LiteraturWissenschaft.de 2005) beim Symposium im Grazer Stadtmuseum am 30. April 2005, sowie die Lesung der Textcollage „Gross gegen Gross. Ein schicksalhafter Vater-Sohn-Konflikt“ von Prof. Gerhard Balluch und Dr. Gerhard Dienes.

Bestellungen an Autor

 

Hans Gross gegen Otto Gross. Die Geschichte eines Prozesses 1913/1914.
Berichte. Dokumente. Bibliographie (CD-Rom)
Götz von Olenhusen, Albrecht (Hrsg.) Freiburg i.Br., 2003

Bestellungen an Autor

 

Otto Gross – Werkverzeichnis und Sekundärschrifftum Dehmlow, Raimund & Gottfried Heuer (Kleine bibliographische Reihe 5)
Hannover: Laurentius, 1999 108 Seiten, broschiert, ISBN 3-931614-85-9

Bestellungen an Autor

 

Publikationen zu Otto Gross, die in der Otto-Gross-Bibliografie noch nicht erfasst sind / Publication not yet included in the Otto Gross Bibliography

Bachhiesl, Christian: Zwischen Indizienparadigma und Pseudowissenschaft. Wissenschaftshistorische überlegungen zum epistemischen Status kriminalwissenschaftlicher Forschung. Reihe: Austria: Forschung und Wissenschaft – Interdisziplinär, Band 8. LIT Verlag, Berlin, Münster, Wien, Zürich, London 2012.

Bertschinger-Joos, Esther: Frieda Gross und ihre Briefe an Else Jaffé. Ein bewegtes Leben im Umfeld von Anarchismus, Psychoanalyse und Bohème. Mit einem Nachwort von Antje Peters-Hirt und Albrecht Götz von Olenhusen. LiteraturWissenschaft.de, Marburg 2014.

Bertschinger-Joos, Esther / Butz, Richard: Ernst Frick 1881–1956. Zürich—Ascona, Monte Verità. Anarchist, Künstler, Forscher. Limmat Verlag, Zürich 2014.

Demm, Eberhard: Else Jaffé-von Richthhofen. Erfülltes Leben zwischen Max und Alfred Weber. Droste Verlag, Düsseldorf 2014.

Landauer, Gustav, Ausgewählte Schriften. Herausgegeben von Dr. Siegbert Wolf. Illustrationen von Uwe Rausch Band 11: Aufruf zum Sozialismus. Ein Vortrag. Textkritische Ausgabe des Erstdrucks. Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Dr. Siegbert Wolf. Verlag Edition AV, Lich/Hessen 2015.

Seull, Jürgen / Götz von Olenhusen, Albrecht (Hrsg.): Erich Wulffen — Zwischen Kunst und Verbrechen. Kriminalpsychologische Aufsätze und Essays. Elektrischer Verlag, Berlin 2015. Auch als E-Book erhältlich.

TUMULT. Viertelsjahresschrift für Konsensstörung. Ausgabe Frühjahr 2015. Enthält: „Otto Gross, Paradiessucher und Höllenfahrer”. Bezug: www.tumult-magazine.net/bestellen/

Karger, André / von der Stein, Bertram (Gast-Hrsg.): Sigmund Freuds widerständiges Erbe –Bernd Nitzschke zum 70. Geburttstag. Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung. 19 Jahrgang, Heft 2/2015. Enthält Beitrag von Albrecht Götz von Olenhusen: Der Rebell und die Patriarchen. Otto Gross zwischen Sigmund Freud, C.G. Jung und Max Weber. Siehe auch Archiv „Dokumente zu Otto Gross und Umfeld“.  Pabst Science Publishers, Lengerich, 2015. ISSN 1615-8393.

Walter Fähnders: Girgel und Lisette. Regina Ullmanns Hirtenroman. Ders. (Hrsg.): Girgel und Lisette. Fragment eines unveröffentlichten Hirtenromans. Editiert von Walter Fähnders. Beides in: Jung, Werner / Delabar, Walter (Hrsg.): Weibisch, frankophil und (nicht nur) von Männern gemacht. Denkbilder, Schmuck- und Fundstücke, Randständiges, Hauptsächliches, Amüsantes und Bedenkliches aus der Geschichte des Feuilletons im frühen 20. Jahrhundert. JUNI. Magazin für Literatur und Kultur. Heft 51/52, Jahrgang 2015/2016. 360 S. Aistehesis, Bielefeld, 2016. ISBN 978-3-8498-1157-0 / ISSN 0931-2854

Madison, Lois L. /Hrsg.): Gross, O. (2009). Werke 1901-1920. Mindpiece, Hamilton, N.Y. 2009.

Gross, Otto: Selected Works 1901 – 20. Translated by Lois L. Madison. Mindpiece, Hamilton, NY 2012.

Gross, Otto: Psychoanalyse et révolution, Essais. Traduit de l’allemand par Jeanne Etoré, Préface de Jacques Le Rider. Edition du Sandre, Paris 2011.

Heuer, Gottfried, ed.: Sexual Revolutions. Psychoanalysis, History and the Father. Hove, N.Y., Routledge 2011.

Nathan, Tobie: Mon Patient Sigmund Freud. Perrin, Paris 2006.

Anm:: Roman, in dem O.G. die Hauptrolle spielt.

Morella, José: Como caminas en la niebla. Los impetuosos días de Otto Gross. Stella Maris, Barcelona 2016.

Anm. Gottfried M. Heuer: „Ein prima recherchierter Roman!“

 

Hinweise auf Gross-Erwähnungen in verschiedenen Publikationen
Mitgeteilt von Albrecht Götz von Olenhusen

Wolfgang G. Bringmann u.a., ed., A Pictorial History of Psychology. Chicago u.a.: Quintessence Publ.  1997: Hans Gross, in einem Artikel von Siegfried Ludwig Sporer über die Psychologie der Zeugenaussage) /  Otto Gross, in einem Beitrag von Pietger J. van Strien über Psychologie in den Niederlanden.

Volker Hess, Heinz-Peter Schmiedebach (Hg.): Am Rande des Wahnsinn. Schwellenräume einer urbanen Moderne. Wien u.a.: Böhlau 2012, S. 300 Fn. 62  Otto Gross erwähnt in einem Beitrag von Gabriele Dietze S.282ff.; die Verf. geht auf Reventlows Roman „Der Geldkomplex“, 1916, ein, in dem der Psa. „deutlich nach dem Apologeten sexueller Libertinage Otto Gross gezeichnet“ sei.

Yvonne Wübben: Verrückte Sprache.  Konstanz . Univers. Press 2012, S.243: Otto Gross wird neben Robert Gaupp und Erwin Stransky  genannt als Kritiker  der Generation jüngerer Psychiater an der Definition der Schizophrenie, Diskussion des Begriffs bei Bleuler (1911) und Kraepelin u.a.;: S.249 Fn. 26. Im Kontext von C.G.Jungs Assoziationsexperimenten, in diesem Zusammenhangwird dann auch deren kriminalistische Bedeutung in der von Hans Gross ed. Zeitschift erörtert, siehe dazu auch Fn. 31f., wo Hans Gross‘ Zeitschrift erneut erwähnt wird; S.278. Im Kontext von Leonhard Frank Novelle „Die Ursache“ (1915), den Kontakt von Frank zu Otto Gross und  Franks Roman „Links wo das Herz ist“ (Berlin 1999), Fn. 148; S.312. In der Bibliographie Otto Gross‘ Texte von 1902 und 1904 erwähnt. Wübben, Medizinierin und Lit.Historikerin befaßt sich mit Psychiatern und Dichtern in der Anstalt des 19. Jahrhunderts. Sie will die Praktiken der Wissensproduktion u.a. und die konkreten Bezüge zwischen Psychiatrie und Literatur darstellen, um den historischen Konstellationen gerecht zu werden (S.12).

Albrecht Götz von Olenhusen: Hintergründe zu Max Webers Presse-Enquete und das Presse- und Urheberrecht seiner Zeit. Sonderdruck Bern: Stämpfli 2015, 73 S . Auch in: UFITA = Archiv füfr Urheber- und Medienrecht Band 2015, III; S.763-833; Otto Gross wird genannt im Zusammenhang mit  Marianne und Max Webers Prozessinvolvierungen Hans, Frieda und Otto Gross, Fn. 9, S.772 sowie in Bezug auf die Beratungstätigkeiten in Sachen Otto Gross und Frieda Gross gegen Hans Gross. Eine  kürzere Vorstudie erscheint  2016 in der von Karin Gräfin Dohna und A. Götz von Olenhusen ed. FS für Klaus Neuenfeld, Hamburg: Kovacz 2016. (im Druck).

Carolin Kosuch: Missratene Söhne. Anarchismus und Sprachkritik im Fin de Siecle. Göttingen: V & R 2015. 390 Seiten.Erwähnungen von Otto Gross S.196, 243-245, 251, vor allem im Kontext Ascona, Erich Mühsam, Landauer. Interessanter Hinweis aufeine von Mühsam und Gross geplante Zeitschrift mit dem Titel: „Nachwuchs. Zeitschrift für psychologische Gesellschaftskritik“. Siehe: Brief Mühsams an Karl Kraus, 16.5.1907, ferner Mühsam Verhaftung wegen Diebstahls, siehe IISG Amsterdam, Brupbacher, S. 142, mit einem „Rechenschaftsbericht“ Mühsams. – Die Verf. sieht Generationskonflikte als biografische Schlüssel zur Rebellion, S. 31 ff, stellt Begegnungsengramme im Mikrokosmos der Gegenkultur dar, S. 113 ff., und schildert in „Auf der Suche nach der ‚Neuen Welt’“ S.209 ff. Stadtfluchten, Modi der Anarchie und ,Utopias Schwangengesang‘. Es handelt sich um eine Leipziger Diss. 2013/4, im Druck leicht gekürzt. Die Verf. konzentriert sich auf Landauer, Mauthner und Mühsam, es geht ihr auch um den personellen und sachlichen Kontext  von Landauers Anarchismus und Mauthners Sprachkritik, basierend ua auf Thesen von H.-D.Hellige. Die Arbeit ist nicht nur für die Biografie Mühsams von grossem Interesse, sondern auch, weil „die Dreiheit“ dieser so verschiedenen Menschen,  „Konflikte und Fragen auf ein kollektives Moment ihrer Zeit hindeuten, das damit vielleicht sogar über ihren Dialog hinausweist“. S.28.